Silke Grotegut im Expertin Interview

In dieser Episode erfährst du: 

  • Was macht ein „gutes“ Deckblatt aus
  • Was schreibe ich in das Anschreiben und was in den Lebenslauf? 
  • Wie formuliere ich die Elternzeit in meine Bewerbungsmappe? 
  • Was kann ich tun, um positiv aufzufallen? 

 

 

Abonniere den Podcast bei Stitcher. (Android)

Abonniere den Podcast bei iTunes. (iOS) 

 

Shownotes #030 Die perfekte Bewerbungsmappe – für Mütter, die sich aus der Elternzeit heraus neu bewerben

Silke ist Karrierecoach und Bewerbungscoach. Dies ist das zweite Interview mit Silke. „Schriftlich bewerben: So machst du als Mama alles richtig“ findest du unter www.carolinhabekost.de/029

 

Was macht ein gutes Deckblatt aus? 

Silke empfiehlt ein Deckblatt. Dies sollte oben auf liegen. Es gibt dem Bewerber die Chance mit seinem Mehrwert auf sich aufmerksam zu machen. Das Deckblatt sollte effektiv genutzt werden. Es sollte drauf stehen: Was bringe ich für diese Position mit? Das Deckblatt sollte enthalten: „Bewerbung als…“, Foto, Name, Kontaktdaten und drei, vier wichtigsten Punkte, die mich für diese Position qualifizieren. 

 

 

Was gehört in ein Anschreiben rein? 

Das Anschreiben und der Lebenslauf dienen dazu, in das Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Daher ist es nicht notwenig alles in das Anschreiben zu formulieren.

Es gehört rein:

  • Was ist meine Wechselmotivation?
  • Was ist meine aktuelle Position?
  • Welche Erfahrung bringe ich mit für diese Position? 
  • Was reizt mich an diesem Unternehmen?
  • Am Ende eine Abschlussformell wie z. B.: „Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.“

 

 

Wie gehe ich damit um, wenn ich aktuell in Elternzeit bin, aber gar nicht schreiben wollte, dass ich Kinder habe? 

Silke sagt, dies kann man umschiffen. Die Beschreibung der Aufgaben aus der Position von vor der Elternzeit können beschrieben werden. Die Kinder müssen aus rechtlicher Sicht nicht genannt werden.   

 

 

Was ist noch wichtig für das Anschreiben? 

Silke empfiehlt das Anschreiben immer neu zu formulieren. Für jede Bewerbung sollte ein eigenes Anschreiben formuliert sein.

Die Stellenausschreibung sollte aufmerksam gelesen werden. Formulierungen können hier übernommen werden. So findet sich der Arbeitgeber im Anschreiben wieder.

Silke gibt den Tipp, beobachtbares Verhalten zu beschreiben. Für Fähigkeiten sollten Beispiele genannt werden

 

 

Was gehört in den Lebenslauf? 

Dieser fängt an mit den Persönlichen Daten: Name und Geburtsdatum. Den Familienstand reinzuschreiben ist heute nicht mehr üblich. Danach folgt der berufliche Werdegang. Jede berufliche Position sollte hier mit drei bis fünf Aufgaben beschrieben werden. Je unwichtiger die Aufgaben für die neue Position ist, desto kürzer kann diese gefasst werden. Dann folgt ein Block Studium / Schule, dann Weiterbildungen und besondere Fähigkeiten. Der Lebenslauf sollte mit der aktuellsten Stelle anfangen und dann rückwärts gehend formuliert sein.  

Ein tabellarischer Lebenslauf bietet sich, laut Silke, an. Dieser ist übersichtlich und lässt sich schnell erfassen.  

 

 

Sollte ein Foto in den Lebenslauf?  

Wenn es ein Deckblatt gibt, dann gehört das Foto dort hin. Gibt es kein Deckblatt, dann kommt es in den Lebenslauf. Es sollte nur ein Foto in der Bewerbung eingefügt werden. 

 

 

Wie viele Seiten darf der Lebenslauf haben? 

Silke sagt: zwei Seiten, maximal drei. Beschränken auf das, was wichtig ist, für die Position. 

 

 

Was hältst du von Templates? 

Wenn man nicht gut gestalten kann, ist das eine gute Möglichkeit. Grundsätzlich rät Silke davon ab, etwas Überladenes zu machen. Durchgängiges, ruhiges Design, modern und reduziert sollte es sein.  

 

 

Gibt es noch weitere Formate eines Lebenslaufes? 

Bei einer Initiativbewerbung sollte ein Kurzprofil geschickt werden. Hier sollte auf einer Seite die Qualifikationen und Fähigkeiten deutlich werden. 

 

 

Welche Zeugnisse sollen eingefügt werden? 

Nur die relevanten. Relevant ist das, von der letzten Position. Hier lohnt sich ein Zwischenzeugnis, welches man sich vor der Elternzeit ausstellen lassen hat. Auch relevant sind die Zeugnisse, die für die Stelle interessant sind. Auch sollte der höchste Abschluss eingefügt werden.  

 

 

Wie lang darf die Bewerbung sein? 

Mehr als 12 Seiten sollte die gesamte Bewerbung nicht haben. Es geht darum, kurz und knapp den Mehrwert aufzuzeigen. Dabei sind sechs bis sieben Seiten Zeugnisse. 

 

 

Empfiehlst du ein Motivationsschreiben? 

Wenn es nicht gefordert ist, dann sollte keins geschrieben werden. Man kann aber das Anschreiben als Motivationsschreiben formulieren. Grundsätzlich sollte nur das in die Bewerbung, was auch gefordert ist

 

 

Was formuliere ich in die E-Mail bei einer Onlinebewerbung? 

Silke empfiehlt hier ein kurzes Anschreiben zu formulieren. Du solltest auf dich aufmerksam machen und drei Kernpunkte nennen. Auch hier kurz und knackig halten. 

 

 

Was möchtest du den Hörerinnen noch mitgeben? 

Erfahrungsgemäß unterschätzen sich Frauen und stellen ihr Licht unter den Scheffel. Silke appelliert an die Frauen: traut euch mehr zu! Bewerbe dich auch, wenn du nicht alle Voraussetzungen erfüllst. 

 

 

Wo bietest du für Interessierte an?

Silke hat ein kostenfreies eBook „Was Personaler nicht mehr lesen können“. Hier geht sie darauf ein, was die typischen Fehler von Bewerbern sind. Dieses kannst auch du dir gratis hier downloaden. 

Du findest Silke unter www.silkegrotegut.de

Auf Facebook findest du Silke hier

 

Dies ist ein Auszug und eine stark verkürzte Wiedergabe des Interviews. In der Audiodatei kannst du dir das komplette Interview anhören. Dies kannst du über den Player oben in diesen Beitrag tun oder über eine Podcast-App auf deinem Smartphone. 

Gib mir dein Feedback über kontakt@carolinhabekost.de und / oder über die FB Gruppe „Podcast Finde dein Mama-Konzept

 

Dies ist ein Interview aus der Serie: Als Mama erfolgreich bewerben und verhandeln. Freue dich auf weitere Interviews in diesem Podcast mit Sabrina Klix von Mamihelden, Cathrin Eggers von SterneBewerbung, Susanne Thielecke von LaRenzow Personal, Mirjam Niedermeier von Jobeinklang und Silke Grotegut von Karrierecoaching Silke Grotegut. 

 

Links:

www.silkegrotegut.de

Das kostenfreie eBook von Silke gibt es hier.  

Ihre Facebook Gruppe findest du hier.

Alle Infos zum Webinar „So vereinbarst du Familie und Beruf – 10 ultimative Tipps für bedürfnisorientierte Mamas“ findest du hier

Das kostenfreie eBook „45 Vereinbarkeits-Hacks für mehr Balance zwischen Familie und Beruf“ kannst du dir hier downloaden. 

 

 

 

Wo findest du mehr zu Finde dein Mama-Konzept und mir?

Auf meiner Homepage

Sei immer Up to Date und erhalte meinen Newsletter

Ich freue mich über dein LIKE auf meiner Facebook Fanpage

Gestalte den Podcast aktiv mit, stelle Fragen und gebe Themenwünsche an in der Facebook Podcast Gruppe

Du möchtest mehr über mich und meinen Werdegang erfahren? Dann klicke hier Xing Profil oder hier

Du interessierst dich für meine Online-Coaching Angebot? Dann schaue dir das Coachingpaket Classic an

Hier findest du eine Anleitung wie du eine Bewertung bei iTunes schreiben kannst. Auch möglich, wenn du noch keine Apple ID hast und kein Mac User bist.

 

Hole dir hier das kostenfreie eBook „45 Vereinbarkeits-Hacks – Für mehr Balance zwischen Familie und Beruf“. 

 

 

Trage dich hier ein und du bekommst Zugang zu 45 Vereinbarkeits-Hacks.

So erschaffst du dir Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Das kostenfreie eBook für mehr Leichtigkeit im Mama Alltag. 

Bitte bestätige den Button, in der E-Mail, die ich dir gerade geschickt habe