Die Gründerin von Mamikreisel berichtet 

  • wie sie und ihr Mann ihren Alltag organisieren, 
  • welche Herausforderungen Familien haben, 
  • wie die Basis für Vereinbarkeit von Beruf und Familie gelegt werden kann. 

 

 

Dieser Artikel ist auch als Podcast Episode verfügbar. Abonniere den Podcast bei Stitcher (Android) oder bei iTunes (iOS). 

 

Expertin Günes Seyfarth spricht über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Günes ist die Gründerin von Mamikreisel. Zusammen mit ihrem Mann haben sie drei Söhne und leben in München. Beide sind selbstständig und teilen sich Familie und Beruf auf. Hier kannst du die Mama Geschichte von Günes leben. Passend dazu kannst dir die Episode #041 anhören. 

In deiner Mama Geschichte hast du bereits von deinem Werdegang berichtet. Worüber wir noch nicht gesprochen haben ist: Wie seid ihr aufgestellt? Welche Art von Netzwerk nutzt du um Familie und Beruf zu vereinbaren?

Günes wohnte in einer Stadt, wo sie niemanden kannten. Dann kam das erste Kind. Vor der Schwangerschaft waren ihr Mann und sie gleich aufgeteilt: Haushalt und sonstige Aufgaben wurden 50ig zu 50ig aufgeteilt. Sie berichtet, wie sie – wie fast alle Mamas – unweigerlich in die Rolle der Hausfrau und Mutter fiel. Durch den körperlichen Aspekt einer Schwangerschaft und dann die Elternzeit, die meist zum großen Teil von der Frau genommen wird, verfallen wir in diese Rolle.

Im ersten Jahr, fällt das noch nicht so auf. Denn durch das Elterngeld ist die Mama (bzw. der Papa) abgedeckt. Hobbys können weitestgehend noch nachgegangen werden. Je nachdem wie man sich mit dem Kind organisiert. In dem Moment, wo auch Mama (bzw. Papa) wieder arbeiten geht, entstehen Probleme. Meist bleibt der Haushalt weiterhin bei der Frau (bzw. bei der Person, die in Elternzeit war). Das passiert automatisch.

 

Günes berichtet wie zu diesem Zeitpunkt klar wurde: das macht mich nicht glücklich. So will ich das nicht weiter machen. Jetzt begannen sie und ihr Mann daran zu arbeiten.

 

Was können wir tun, damit es anders funktioniert?

 

Diese Frage lässt sich nicht ohne Reibereien beantworten. Sie erzählt, wie sie als Mama in den Themen wie U-Termine beim Kinderarzt drinnen war. Am Anfang war es dann eher Befehlsgebung: “Bitte mache du da einen Termin und gehe da mit unserem Kind hin” zum Beispiel. Hier ist der Punkt, wo man schauen muss, wie man es schafft, Verantwortlichkeiten zu klären. Diese Aufgabe abgeben und damit zu leben, wenn es der andere vergeigt.

Günes ist ehrlich und sagt, dass es ein ganz schönes auf und ab war. Ihre drei Söhne kamen im Abstand von zwei Lebensjahren zur Welt. Kaum hatte sie sich etwas “erkämpft” an Freiheiten, war sie wieder Schwanger und hatte dann bald ein Stillkind. Das war schon schwierig.

Schnell stellte sich heraus: Günes ist nicht der Shopping-Typ. Sie kauft nur das, was sie braucht. Shopping und Sache besorgen ist nicht ihrs. Damit übernimmt diesen Teil ihr Mann. D.h. wenn ein Kind einen neuen Fahrradhelm braucht, besorgt ihr Mann diesen. Hier sind die Aufgabenbereiche eindeutig geklärt.

Beide sind inzwischen selbstständig. Damit sind sie flexibel. Günes organisiert viel, er setzt es dann um. Dadurch hat sie ihr Seelenheil, dass an alles gedacht ist. Er unterstützt in der Ausführung.

Wichtig findet sie ihr, dass beide Partner immer wieder daran arbeiten. Man sollte nicht Aufgeben. Beide sollten Aufgaben und Verantwortlichkeiten tragen. Es gibt nie ein Gleichgewicht von fity-fity. Je nach Phase übernimmt der eine mehr oder der andere.

Man darf nicht aufhören miteinander zu reden. Sonst leidet die Beziehung. Günes sagt, je mehr man seinem Partner abnimmt, desto mehr gewöhnt sich dieser daran. Deswegen hat sie noch nie die Hemden ihres Mannes gebügelt und wird dies auch nie tun. Es wird immer schwieriger in die Gleichberechtigung zu kommen, je mehr man den anderen abgenommen hat.

Als die Kinder etwas älter waren, haben sie ein Netzwerk aufgebaut. Da Familie weiterhin nicht vor Ort lebt, sind dies Freunde und Nachbarn.   

Womit Günes aktuell nicht ganz zufrieden ist: sie leben in einem Hamsterrad. Ein Schulkind und zwei Kindergartenkinder. Es fühlt sich an wie “Täglich grüßt das Murmeltier”. Gleiche Routinen und Abläufe. Alles läuft immer auf ganz knapp. Termine und Aufgaben, alles wird schnell erledigt. Und dann werden schon die Kinder wieder abgeholt.

Günes beschreibt, wie sie im Austausch mit anderen Müttern darüber ist. Allen geht es ähnlich. Keiner kennt so richtig den Weg raus aus diesem Hamsterrad. Günes findet, dass sich hier politisch etwas ändern muss. Eine Vollzeit Stelle kann nicht 40ig Stunden sein, nicht mit Kindern. Aber wenn man weniger macht, dann haben wir weniger Geld und weniger Rente. Das funktionier alles nicht. Das muss ich ändern! Wie genau, weiß Günes auch noch nicht. Aber hier sollten wir uns alle auf den Weg machen.  

Ist bei euch geregelt, wer am welchem Tag welches Kind wo hinbringt?

Nein. Günes macht die Frühschicht, ihr Mann die Abendschicht. D.h. der Mann bringt die Kinder immer in die Betten. 

 

Vereinbarkeit von Beruf und Familie: To Do Listen können helfen

Hast du dann feste Stunden X am Tag, an denen du arbeiten kannst?

Günes sagt, dass sie sich gut fokussieren kann. Sie kann gut Sachen (wie Kindergeschrei) ausblenden. Damit bekommt sie viel gebacken. Sie organisiert sich: sie schreibt jede Kleinigkeit auf ihren To Do Zettel auf. Auch solche Kleinigkeiten wie Wäsche aufhängen. Denn das Abstreichen gibt ihr ein gutes Gefühl.

Inzwischen ist alles eingespielt: sie vergisst keine Termine oder Geburtstagsgeschenke. Sobald sie Termine vergeigt, ist das für sie ein Zeichen: Stopp, ich muss mich besser organisieren. 

Das klingt so nach “machen und tun”. Was hast du mal Ruhe? Wie schaffst du dir einen Ausgleich? 

Günes hat einen enorm festen Schlaf. Sie geht regelmäßig 15 Minuten Joggen. Als ein kleinen, aktiven Start in den Tag. Ab und an verweilt sie in einem Café. Z.B. wenn sie dort einen Termin hatte, bleibt sie dort noch einen Moment. Sie genießt hier den Moment von: es will gerade niemand irgendetwas von mir. 

Was verstehst du unter Vereinbarkeit von Familie und Beruf?

Das ist eine spannende Frage für Günes. Vereinbarkeit sind verschiedene Dimensionen.

Zeitlich ist die eine Dimension. Sie findet es völlig ok, Kinder dabei zu haben. Die Kids dürfen auch mal laut sein. Sie sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Günes nimmt ihre Kinder überall mit ihn. Ihre Kinder müssen sich an einem Tisch langweilen können. Genauso wie die Erwachsen aushalten müssen, dass ein Kind zwischendurch mal Aufmerksamkeit braucht.

Die zweite Dimension ist die finanzielle Vereinbarkeit. Es muss möglich sein zu arbeiten und die Kinder genießen können. Und das auch ohne jeden Euro umdrehen zu müssen. Günes findet es erschreckend, wie es vielen Familien geht. Viele Familien können das Kleinkindalter nicht genießen. Weil es finanziell so eng ist und beide Eltern viel arbeiten. Das Heranwachsen der eigenen Kinder rennt uns weg.

Andererseits ist Günes keine Mama, die sich nur ein ein bzw. ihre Kinder konzentriert. Gerade in anderen Kulturen fällt es ihr auf, wie Kinder dort einfach mitlaufen. Es tut den Kindern gut, wenn sie nicht immer unter Beobachtung sind. Günes findet es nicht wild, wenn Kinder einfach mal mitlaufen. Sie können sich da anders entwickeln. Sie möchte ihren Jungs vorleben: Mamas Arbeit ist genauso wichtig wie Papas Arbeit. Mama kann nicht immer. Und das ist auch gut so.

Politik muss hier stärker werden. Die Steuerentlastung ist nett. Aber da wo wenig Geld ist, ist auch wenig Entlastung. Die Wirtschaft kann hier helfen. New Work Ansätze sind hilfreich. Günes berät viele Unternehmen, wie sie für Arbeitnehmer(innen) attraktiver werden können. Kitaplätze sind hier ein Baustein, gerade in Großstädten wie München. Lösungen für den Handel müssen her. Wenn bis 20:00 Uhr geöffnet ist, brauchen wir auch zu diesen Zeiten Kinderbetreuung.

Wir müssen alle flexibler werden. Wir sind sehr verknöchert. 

Geht es auf die Kosten der Kinder, wenn wir flexible Kitaplätze bis 20:00 Uhr anbieten? Gerade für Kinder unter drei Jahren heißt es immer wieder, wie wichtig feste Abläufe und Routinen sind.

Günes findet, dass hier das Thema: “Was kann ich meinem Kind geben, damit es sich geerdet fühlt?” dahinter steckt. Sie berichtet, wie sie bei Mamikreisel immer wieder dafür gekämpft hat: hört auf eure Intuition. Je mehr Kopf sich die Mama macht, desto unruhiger ist das Kind.

Es ist unser Lebenswandel. Mama arbeitet mal früh mal spät in einem Schichtdienst. Günes kennt Familien, die im Hotel arbeiten. Den Kindern geht es gut damit, dass sie mal von der einen und mal von der anderen Person abholt werden. Das sind Kinder, die auch sehr geerdet sein können. Weil die Eltern damit gut sind.

Man hat so eine Vorstellung davon, wie es sein muss. Ein gewisser Standard. Jeder der, diesem Standard nicht entspricht, fühlt sich schlecht. Und nach Günes Gefühl sind es 80% der Familien, die von diesem Standard abweichen. Das ist aber egal, denn die Gesellschaft erwartet was anderes. Und die Medien leben es uns vor. Eltern haben deswegen in einer Tour ein schlechtes Gewissen. Dabei tut es dem Kind gut mit anderen Kindern zusammen zu sein. Das einzige, was wichtig ist: liebt eure Kinder bedingungslos. D.h. hört auf dem Förderwahnsinn. Denn automatisch suggerierst du damit: du bist noch nicht genug. Das Gefühl wird transportiert.

Günes ist der Meinung: Eltern müssen viel mehr an sich arbeiten. Lernen, es aushalten zu können. Aushalten, dass ihr Kind aus gesellschaftlicher Sicht ein “Looser” ist. Weil du dein Kind lieben solltest, so wie es ist. Dann fühlst sich das Kind geerdet. Und weiß, dass es immer zu seinen Eltern hingehen kann, egal was ist.

Dann ist alles andere unwichtig. Ob mein Kind fremdbetreut wird oder nicht. Egal, was passiert, meine Eltern lieben mich. Das muss vermittelt werden. Günes findet, es geht zu viel um Symptome. Es geht darum zu den Ursachen zu kommen. Zu viele Eltern sind in der Basis unsicher. Durch Kritik von außen ändern Eltern dann etwas in der Symptomatik. Z.B.: holen sie ihre Kinder früher aus der Betreuung ab, um dann gezielt Qualitätszeit zu haben. Wenn aber die Basis nicht stimmt, hilft auch eine von außen bewusst hervorgerufene Qualitätszeit nicht.

Die Eltern müssen in sich rein spüren und fühlen: Was braucht mein Kind? Kinder sind heute Statussymbole. Es spielt eine Rolle, was das eigene Kind schon alles kann. Und welchen Style es hat. Wir könnten alle entspannter Leben, wenn wir so sein dürfen, wie wir sind. 

Letztendlich sind die Themen: Erziehung und Haltung. Hier sind wir sehr anders geprägt. Im Sinne von: höher, schneller, weiter. Viele Streben einen gewissen Standard an. Die Ursachen liegen in uns selber. Politik darf kommen, New Work Ansätze sind gut. Aber ich glaube, der Grund, dass wir da noch nicht sind, liegt an dem, was wir in uns tragen. Und wie wir damit umgehen und wie wie handeln. Auch weil wir uns damit beschäftigen, Defizite auszugleichen. Und das entspricht nicht dem Menschen. Sondern: was hat der Mensch / dein Kind für ein Potenzial? Und wie kann jeder sein Potenzial leben und entfalten? Wir müssen nicht alle in diesem System passen.

Günes findet, Frauen müssen fordern. Es liegt an uns. Wir denken von vorne rein: Familie ODER Beruf. Die meisten Frauen fordern nicht Familie UND Beruf. Wir fordern auch nicht vom Partner. Wir haben eher Verständnis, dass der Mann müde von der Arbeit ist. Wir müssen mehr das Netzwerk einbinden. So waren Familien schon immer organisiert. Auch Günes musste Lernen Hilfe anzunehmen. Und sich gezielt Hilfe zu holen. Wir sollten mehr fordern. Das nicht aggressiv. Wir sollten uns als Mama nicht neu definieren müssen, wenn die Kinder aus dem Haus gehen. 

 

Was ich immer wieder erlebe: Die Frau bleibt ein Jahr zu Hause und überlegt dann, wie sie wieder beruflich einsteigen kann. Wenn ich dann frage, welche Aufgaben der Vater mit übernehmen kann, heißt es oft: er arbeitet Vollzeit und kann nicht einspringen. Hier kristallisiert sich schnell die innere Haltung raus. Nämlich, dass der Job der Mannes wichtiger ist, als der eigene. Oft suchen sich die Mamas dann Jobs, die rational gute Argumente liefern, warum diese nicht so wichtig sind, wie der Job des Mannes. Weil das Einhalten eines Kundentermins wichtiger ist, als eine Rechnung zu schreiben (diese kann auch eine Stunde später geschrieben werden). Die Frage ist: Warum haben die Männer immer diese total wichtigen Jobs? Und die Frauen eher die, die zeitlich flexibel sind? Oder warum gehen die Frauen, die vorher solch einen wichtigen Job hatten, nicht wieder zurück? Ich suche für den Podcast eine Mama, die in Anstellung als Führungskraft arbeitet. Bisher habe ich keine gefunden. Wenn du eine kennst, dann melde dich bei mir unter kontakt@carolinhabekost.de.

Günes denkt, dass diese “wichtigen Jobs” tatsächlich immer noch primär von den Männern besetzt werden. Und hier kann die Politik gerne ansetzen. Wir brauchen unsere Kinder nicht zu erziehen, sie machen uns eh alles nach. Wenn ich will, dass sich die Gesellschaft verändert, dann muss ich mich verändern. Suche dir ein Umfeld, was dich unterstützt. Dann ist Veränderung möglich. Es ist ok, wenn dein Kind viel in der Betreuung ist. Wenn du damit glücklich bist. Du brauchst andere Mamas, die das verstehen. Sonst wirst du im Umkreis der Mütter dafür verachtet. Die Frauen zerreißen sich untereinander. Günes wurde durch das Buch von Sheryl Sandberg “Lean in” beeinflusst. Nachdem sie das gelesen hat, war ihr klar: Ich darf alles. Ich darf Kinder haben und einen erfüllten, finanziell attraktiven Job haben.

Zum Abschluss sagt Günes: Wir müssen unsere Themen sichtbarer machen!

Links

www.diemacgvers.de

www.facebook.com/gunes.seyfarth

www.xing.com/profile/Guenes_Seyfarth

Buch von Sheryl Sandberg Lean in

 

Wo findest du mehr zu Finde dein Mama-Konzept und mir?

Ich freue mich über dein LIKE auf meiner Facebook Fanpage

Gestalte den Podcast aktiv mit, stelle Fragen und gebe Themenwünsche an in der Facebook Podcast Gruppe

Du möchtest mehr über mich und meinen Werdegang erfahren? Dann klicke hier Xing Profil oder hier

Du interessierst dich für meine Online-Coaching Angebot? Dann schaue dir die Coachingpakete an. Hier findest du auch die Anmeldung für ein kostenfreies Strategiegespräch. 

Hier findest du eine Anleitung wie du eine Bewertung bei iTunes schreiben kannst. Auch möglich, wenn du noch keine Apple ID hast und kein Mac User bist.

 

Hole dir hier das kostenfreie eBook “45 Vereinbarkeits-Hacks – Für mehr Balance zwischen Familie und Beruf”. 

 

 

Trage dich hier für meinen Newsletter ein und du bekommst Zugang zu 45 Vereinbarkeits-Hacks.

Trage dich hier für meinen Newsletter ein und du bekommst Zugang zu 45 Vereinbarkeits-Hacks.

So erschaffst du dir Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Das eBook für mehr Leichtigkeit im Mama Alltag. Erhalte es kostenfrei, wenn du dich in meinen Newsletter einträgst oder erwerbe es kostenpflichtig.  

Bitte bestätige den Button, in der E-Mail, die ich dir gerade geschickt habe